Seminar »Wachheit« am 27.08.2022

Wie wachst Du morgens auf? Wie wach bist du im Umgang mit dir selbst? Stehst und gehst du aufgerichtet? Wer möchtest du sein? Und wie kommst du dahin?

Wachheit hilft dir dabei Entscheidungen zu treffen, die nicht nur „richtig“, sondern auch gut für dich sind. Auch da wo du vielleicht vorher noch im Außen warst oder dein innerer Kritiker sich dir in den Weg gestellt hat. Sie hilft dir dabei, gesünder mit dir umzugehen und neue dienliche Konzepte für deinen Alltag zu finden. Wachheit hilft dir auch in deinen Beziehungen zu den Menschen! Sowohl in deiner Wahrnehmung deines Gegenübers, als auch in dem Eindruck, den du hinterlässt.

In diesem Seminar schöpfst du mit Hilfe von 3 Expert*innen aus vollkommen unterschiedlichen Fachbereichen, die dich aus deiner Komfortzone und in die Wachheit holen.

Diese 3 Bereiche sind:

Du erfährst Möglichkeiten und Wege, die dir helfen in deine Wachheit zu kommen und kannst aus diesen Erfahrungen ganz viel für dich und deinen Alltag mitnehmen. Es können scheinbar einfache und kleine Dinge sein, die jeden Tag ein bisschen mehr deine Wahrnehmung stärken, für einen Moment deine Gedanken leiser drehen und dich wacher für dich und deine Umgebung machen.

Die verschiedenen Wege in deine Wachheit gehen zum Beispiel über:

  • deinen Körper
  • deinen Raum
  • deine äußere Wahrnehmung
  • deine innere Wahrnehmung
  • eine Pferdebegegnung

Daten und Fakten zum Seminar

Wann: Am 27.08.

Wo: Auf dem wunderschönen Sonnenhof Kollmeyer Suttorfer Straße 17, 49326 Melle

Uhrzeit: Von 10 bis 18 Uhr

Kosten: 420 Euro

Mitzubringen: Bequeme, bewegungsfreudige Kleidung

Pferdeerfahrung: Ist nicht nötig! Das Seminar findet ohne eigenes Pferd statt. Wir nutzen die Pferde vom Sonnenhof.

Ist das etwas für mich?

Du fragst dich, ob dieses Seminar etwas für dich ist? Ob du hier "richtig" bist? Wir sagen es mal so: Das Seminar ist für alle, die Lust haben, Neues auszuprobieren und etwas über sich selbst zu lernen. Vielleicht sogar etwas zu verändern. Grundsätzliches Interesse an Bewegung, an Begegnungen mit Pferden und an anderen Menschen sind hilfreich. Du brauchst weder Schauspiel- noch Pferdeerfahrung.

Das sind wir

Lea Oltmanns: Theaterregisseurin und Theaterpädagogin.

Lea steht kurz vor dem Abschluss ihres Diploms in Theaterregie (Mozarteum Salzburg)und war davor als Theaterpädagogin (Bundesverband Theaterpädagogik) tätig. Ihre künstlerische Handschrift zeichnet sich vor allem durch die Darstellung von Beziehungen zwischen (Bühnen-)Raum und Körpern aus. Auch in ihrer theaterpädagogischen Arbeit liegt ihr Fokus auf dem Erkennen der Möglichkeit seinen eigenen Körper im Raum zu bewegen, in Verbindung zu anderen zu treten und die Konsequenz und Wirkungskraft dieses eigenen Auftretens im Raum wahrzunehmen und zu verändern.

Janne Oltmanns: Pferde-Theater-Trainerin.

Schon seit ihrem fünften Lebensjahr ist Janne von der Magie der Pferde überzeugt. Besonders freie Begegnungen mit Pferden haben es ihr angetan. Diese kombiniert sie in ihren Seminaren mit theaterbasierten Übungen um Menschen in ihrer Präsenz, ihrer Kommunikation, ihrem Auftreten und ihrem Selbstvertrauen zu stärken. Janne ist Mutter von zwei Kindern. Sie hat sich 2020 mit ihrer Idee, Menschen durch Pferdebegegnungen und theaterbasierte Übungen in ihrer persönlichen Weiterentwicklung zu stärken selbstständig gemacht.

Hendrik Oltmanns: Heilpraktiker/Chiropraktiker.

Hendrik leitet seit rund 20 Jahren ein Naturheilzentrum. Der Bewegungsapparat war immer schon der faszinierende Mittelpunkt seiner Arbeit. Doch ganz besonders hat es ihm „das Gehen“ angetan! Kein Lebewesen auf der Erde hat diese Perfektion erreicht sich auf zwei Beinen gegen die Schwerkraft zu erheben und sich in ihr zu bewegen, wie der Mensch. Und das gelingt ihm nur, weil sein Bewegungsapparat in Spiralen aufgebaut ist. Wachheit braucht es um mit dieser Spiraldynamik zu arbeiten. Und mit Erstaunen nimmst du den Unterschied wahr, der in deinem Selbstempfinden entsteht, wenn dein Körper wieder spiral organisiert ist.

Das bekommst du

Dein Investment für den Kurs beträgt 420 Euro.

Was du dafür bekommst:

  • 8 Stunden intensive Seminar-Zeit.
  • Mindestens eine einzelne Pferdebegegnung - nur du und das Pferd mit individuellem Feedback-Gespräch.
  • Übungen aus der Spiraldynamik, die genau auf dich abgestimmt sind und zu deinen körperlichen Voraussetzungen passen.
  • Gruppendynamische Erfahrungen mit interessanten neuen Menschen.
  • Input zum Thema Wachheit.
  • ein großes Repertoire an Übungen aus verschiedenen Bereichen, um dich in deine Wachheit zu bringen.
  • Meditationen und Entspannungsübungen für dich.
  • 3 Trainer*innen, die 3 verschiedene Ansätze, Erfahrungsschätze und Blickwinkel mitbringen.
  • Snacks und Getränke
  • Einen wunderschönen Ort zum Lernen, Ausprobieren, Wachsen und Begegnen auf dem Sonnenhof Kollmeyer in Melle.

Ja – du willst dabei sein?

Du willst gerne bei dem Seminar dabei sein oder hast noch eine Frage an uns? Schicke uns eine Nachricht um dich anzumelden oder um deine Fragen zu klären. Wir freuen uns auf Dich – denn du bist großartig!

Was ist die Summe aus 2 und 4?

Wachheit und Spiraldynamik

„Spiraldynamik“ bezeichnet die natürliche Art und Weise, wie unser Körper seine Haltung und seine Bewegungsabläufe in oder gegen die Schwerkraft organisiert. Von der Geburt bis zum Tod müssen wir uns beständig mit dieser Kraft – der Schwerkraft auseinandersetzen. In den ersten Jahren des Lebens trotzen wir ihr noch; doch nach und nach gewinnt sie die Oberhand. Das natürliche, richtige und gesunde Konzept unseres Körpers mit dieser Kraft umzugehen - die Spiraldynamik ist ein „Sich-Verschrauben gegen die Schwerkraft“. Der Elfmeterschütze reißt seinen rechten Arm nach hinten, um mit seinem rechten Fuß vorne das Tor zu schießen (versuch das mal ohne Spirale – also rechten Arm auch nach vorne).

Sowohl die Schwerkraft, als auch die „Spiraldynamik“ unseres Körpers nehmen wir als gegeben hin und kümmern uns mit unserem Körper und allen seinen Sinnen um die Aufgaben, die uns das Leben stellt. Würden wir „spiraldynamisch bleiben“, wäre jede körperliche Anforderung eine gesunde Trainingseinheit. Doch wenn die „Spiraldynamik“ nicht mehr richtig klappt, führt die „falsche“ Bewegung zu Fehlspannungen und Verschleiß im Bewegungsapparat. Die Nackenmuskulatur wird hart, das Knie schmerzt und die Arthrose ist die Konsequenz der „Abnutzung“ durch die falsche Bewegung.

Wachheit braucht es, um diesen Zusammenhang wahrzunehmen.
Wachheit brauchst Du, um der Schwerkraft optimal zu begegnen.
Wachheit ist deine Basis, um dich in deinem Körper gesund und zu Hause zu fühlen, und
Wachheit brauchst du auch damit dein Körper dir gerne dient, all deine Pläne zu verwirklichen.

Was bedeutet Pferdekommunikation?

Pferde gehören zu den feinfühligsten Wesen die es auf der Welt gibt. Sie nehmen uns, unsere Präsenz und vor allem unsere Emotionen bis auf die tiefsten Schichten wahr und reagieren wertfrei und spontan immer auf den jeweiligen Moment. Als soziale Flucht- und Herdentiere müssen sie immer im Jetzt, immer wach sein um Stimmungsveränderungen sofort wahrnehmen und gemeinsam flüchten zu können. Aber auch um sich gegenseitig in der gemeinsamen Entspannung etwas Gutes zu tun und für das Wohl der gesamten Herde sorgen zu können. Nur wenn es der Herde gut geht, geht es den Einzelnen gut.

Dieses Prinzip übertragen die Pferde auch auf uns. Sie können eine Brücke für dich bauen damit du in deine Wachheit kommst. Zuggleich konfrontieren sie dich mit deinen versteckten Gefühlen und Ängsten. Sie fordern dich immer wieder auf in Verbindung zu kommen mit ihnen und vor allem mit dir selbst. Sie zeigen dir, wo du noch nicht kongruent bist, geben dich dabei jedoch nie auf und sind immer wieder bereit sich neu auf dich einzulassen. Eine freie Pferdebegegnung zeigt dir zudem deine Stärken, deine Superkräfte und individuellen Lösungsstrategien. Sie kann dich entspannen, stärken und wach machen zugleich.

Theaterbasierte Übungen

Die Arbeit im Theater beginnt meist mit einem Ziel vor Augen; einer Aufführung, einem szenischen Forschungsbereich. Alle die zu einer ersten Probe kommen wissen, dass sie gemeinsam an etwas arbeiten wollen. Anders als in den meisten anderen Berufsgruppen, gibt es im Theater neben dem Text oft nur die Menschen und den Raum um zu arbeiten. Damit die Arbeit im Theater funktioniert müssen alle wach füreinander sein.

Wenn eine Schauspielerin einen Schritt auf einen anderen Schauspieler zugeht, reagiert dieser in Sekundenschnelle. Wie reagiert seine Rolle? Handelt es sich hier um Machtspiel oder Zuneigung? Verändert sich sein Verhältnis zum Raum?

All diese Entscheidungen können nur so schnell und instinktiv für eine Rolle getroffen werden, da Schauspieler*innen ausgebildet werden, eine ganz klare Wahrnehmung dafür zu haben, was um sie herum passiert.

Dieser Ausbildung entnehmen wir die Übungen die mit der Wahrnehmung für Außen wie Innen zu tun haben um so Fragen zu beantworten wie:

  • Wenn ich alleine auf der Bühne stehe, wie viel Raum nehme ich dann ein?
  • Wie ist meine Außenwirkung?
  • Welche Impulse gebe ich meinem Umfeld?
  • Wie kann ich mich im Raum verändern?
  • Was passiert wenn ich mich ganz anders verhalte?
  • Welche Einflüsse hat der Raum auf mich?

Der Bühnenraum bietet Schutz um Dinge auszuprobieren, zu erproben, die wir sonst nicht sind. Er bietet uns die Möglichkeit Kleinigkeiten zu wiederholen und so die Lupe auf solche zu halten die im Alltag an uns vorbeifliegen.